Wanderausstellung „Die Biene und der Mensch“

Es summt bei uns: Die Wanderausstellung "Die Biene und der Mensch" beschäftigt sich mit dem kleinen Insekt und seiner großen Wirkung auf die Menschen.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit des Elisabethfehner Moormuseum und Studentinnen der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg entwickelt worden und ist vom 17. Juli 2020 bis 4. Oktober 2020 in Wanna zu Gast.

Diese Ausstellung, welche von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und der Regionalen Stiftung der Landessparkasse gefördert wurde, passt thematisch gut in Moormuseen, weil die Imkerei in den Moorkolonien früher einen wichtigen Beitrag zur Ernährung des Menschen leistete. Der Honig wurde früher in hübsche Honigtöpfe gefüllt und zum Verzehr bereitgestellt. Einige davon sind ebenso wie Bienenkörbe und Utensilien zur Honigbienenhaltung zu sehen und wurden von regionalen Imkern wie der „Cuxlandbiene“ für die Zeit der Ausstellung ausgeliehen.

In der Mitmach-Ausstellung lernen Kinder und Erwachsene das komplexe und faszinierende Leben eines Bienenvolks kennen. Dazu trägt auch ein Rätselbogen bei. Außerdem gibt es Anregungen zum Schutz von Wildbienen im eigenen Garten und Bastelanleitungen zum Mitnehmen.

MoorIZ Ahlenmoor, Am Hohen Kopf 3, 21776 Wanna.
Geöffnet ist zurzeit täglich von 10 bis 17 Uhr.

Bienen baden gradezu in den Blütenpollen, um so viel wie möglich mitnehmen zu können, damit ihre Brut einen guten Start ins Leben hat. Lasst und gemeinsam was für unsere Wildbienen tun, baut Insektenhotels und pflanzt bienenfreundliche Pflanzen in euren Garten, nehmt öfter mal das Rad, überlegt Euch manches Gemüse doch lieber in Bio Qualität zu kaufen und und und.

Unsere Pinnwand zum Thema

Wir veröffentlichen hier Eure Ideen und auch Fragen, die ihr in der Bienen-Ausstellung im MoorIZ mit uns teilt!

Also seid gespannt!

Warum machen Bienen Honig?

Für Bienen ist Honig eine wichtige Nahrungsreserve. Sie füttern damit ihren Nachwuchs und versorgen auch die Bienen, die im Stock bleiben. Aber vor allem im Winter ist ein Honigvorrat wichtig, denn die Bienen finden dann weder Nektar noch Pollen, aus denen sie Honig herstellen können.

Natürlich wäre es einfacher den Nektar und die Pollen gleich zu essen, ohne ihn zu Honig umzuwandeln, aber dann wäre er nicht so lange haltbar und die Bienen müssten den Winter über hungern.

Wie viele Bienen leben in Deutschland?

Das ist schwierig zu beantworten. Es gibt eine Liste über die Anzahl der Honigbienenvölker, die von Imkern betreut werden.

2019 waren es ca. 1.000.000 Völker laut dem deutschen Imkerbund. Da die Zahl der Bienen in einem Volk während eines Jahres stark schwankt (zwischen 5.000 im Winter und 40.000 Bienen im Sommer) ist es schwer diese Frage zu beantworten. Die Zahl sollte irgendwo zwischen ungefähr 5.000.000.000 und 40.000.000.000 Honigbienen liegen.

Wie viele Wildbienen in Deutschland noch dazukommen, kann man nicht sagen. Aber der Rückgang der Wildbienen kann in kleineren Beobachtungsgebieten deutlich beobachtet werden. Sie finden nämlich kaum noch Nahrung oder passende Lebensräume. Deswegen macht mit und pflanzt bienenfreundliche Pflanzen in euren Garten, sodass immer eine in Blüte steht und sorgt für genügend Nistmöglichkeiten.

Wie viele Bienen gibt es auf der ganzen Welt?

Ohje, jetzt macht ihr es uns aber wirklich schwer. Nicht alle Länder erfassen die Zahl der Bienenvölker, die Imker betreuen. Und nicht alle Länder haben so viel nektarreiche Pflanzen um so vielen Bienen, wie wir Deutschen, zu halten.

Lasst uns also einfach sagen, dass die Zahl der Honigbienen steigt, aber die Zahl der Wildbienen und anderer bestäubenden Insekten zurückgehen. Diese bestäuben andere Pflanzen als Honigbienen. Um also die Biodiversität zu erhalten, sollte es möglichst viele verschiedene Arten geben. Überall auf der Welt.

Insgesamt gibt es 560 verschiedene Wildbienenarten in Deutschland, aber nur eine Art der Honigbiene Apis mellifera. Jede 10. Wildbienenart ist dabei vom Aussterben bedroht, während die Zahl der Honigbienen seit einiger Zeit immer weiter steigt.

Wusstet ihr, dass Solarlampen im Garten schädlich für viele Insekten sind?

Einige nachtaktive Insekten kommunizieren über Lichtsignale, so wie Glühwürmchen. Andere nutzen das Mond- und Sternenlicht zur Orientierung. Sie werden von dem grellen Licht geblendet und sind komplett desorientiert und fliegen auf die Lichtquellen zu.

So werden Lampen zur nächtlichen Todesfalle, denn die nachtaktiven Insekten schwirren so lange um das Licht herum, bis sie vor Erschöpfung sterben oder zur Zwischenmahlzeit von Fressfeinden werden. Spinnen zum Beispiel nutzen den reich gedeckten Tisch recht gerne, und verirren sich dann auch gerne in unsere Häuser, wenn wir das Fenster auflassen.

Was bedroht eigentlich unsere Wildbienen, warum sind so viele auf der Roten Liste?

Wir Menschen sind die größte Bedrohung für die Insektenwelt. Viele Landwirte sind aufgrund der aktuellen Billigpreise für Obst, Gemüse und Co darauf angewiesen viel zu produzieren. Den Ausfall von Ernten wegen schlechtem Wetter, Schädlingen und Pflanzenkrankheiten können sie sich nicht leisten. Daher haben sie Methoden entwickelt, um ihren Ertrag zu steigern.

Neben der Zucht von Pflanzen, die gegen viele Wetterlagen und Krankheiten resistent sind, haben sie auch nicht samenfeste Sorten gezüchtet, damit nicht jeder die Samen aus Obst und Gemüse zur Vermehrung im eigenen Garten nutzen kann. Auch gefüllte Blüten wurden gezüchtet, die allerdings keinen Pollen mehr liefern, jedoch wunderschön anzusehen sind.

Das größte Problem jedoch sind die Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Durch sie werden nicht nur die Schädlinge dezimiert sondern auch die Nützlinge und die natürlichen Fressfeinde der Schädlinge. Besser ist es also, Produkte zu kaufen, die vielleicht teurer sind, jedoch nicht auf Kosten unserer Zukunft angebaut wurden. Für BIO Produkte werden nämlich keine Pestizide genutzt.

Wie einen Unterschlupf für den Winter herstellen?

Auch durchs Nichtstun kannst Du den Wildbienen helfen: Lasse im Herbst die verblühten Stauden stehen und schneide sie nicht zurück. Hier finden Wildbienen Unterschlupf für den Winter. Wildbienenarten, die ihre Nester in Holz nagen, können in einem Holzstapel überwintern.

Helfen auch ohne Garten!

Wenn Du in Deinem Garten keinen Platz für eine Wildbienenwiese hast oder überhaupt keinen Garten hast, kannst Du trotzdem etwas für die Wildbienen tun.

Auch auf kleinen Flächen oder in Blumenkästen angebaute Heil- und Gewürzkräuter wie Salbei, Zitronen-Thymian oder Bohnenkraut sind bei vielen Wollbienen, Pelzbienen und Hummeln beliebt. So Blumenkästen stehen doch auch auf Fensterbänken ganz gut.

DIY - Rund um die Wildbiene

Das Insektensterben nimmt dramatische Ausmaße an. Wildbienen, Schmetterlinge und die gesamte Welt der Insekten leiden unter der fortschreitenden Zerstörung ihrer Lebensräume. Dieser Verlust der Artenvielfalt hat folgenschwere Auswirkungen auf unser Ökosystem. Auch als Bestäuber sind Insekten für den Großteil unserer Kulturpflanzen unverzichtbar. In Deutschland leben über 560 verschiedene Wildbienenarten, mehr als die Hälfte von ihnen steht mittlerweile auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.

Die Häkel-Bienen sind Botschafter*innen für ihre natürlichen Artgenossen. Die Freude, ein Mobile selber zu machen, hat sich bei vielen Bastelfreunden längst etabliert. Die tollen Kunstwerke können aus verschiedenartigen Darstellungen bestehen und verschönern nahezu jeden Raum. Außerdem sind sie eine besonders liebevolle und individuelle Geschenkidee zu vielen Anlässen.
Aber auch einzeln sehen die Häkel-Bienen klasse aus.
Diese Häckelanleitung für z.B. ein tolles Wildbienenmobile.

Das Insektenhotel zum selber basteln, zusammen mit einer Bastelanleitung, Bastelmaterial und Infoflyer. Da kann gar nichts mehr schiefgehen. Schon ein warmes Plätzchen auf einem Balkon oder einer Terrasse kann ein geeigneter Standort für ein kleines Insektenhotel sein. Es trägt zum Erhalt der wichtigen und friedlichen Wildbienen sowie anderer nützlicher Insekten bei. Dabei macht es Spaß, ein Insektenhotel selber zu bauen und es ist auch ein tolles Projekt, um mit Kindern zu basteln. Für diese Nisthilfen haben wir ein DIY-Set zusammengestellt, das in unserem Themenshop auf Dich wartet.

© 2020 MoorInformationsZentrum MoorIZ und Moorbahn im Ahlenmoor - eine Einrichtung der Samtgemeinde Land Hadeln. Dieses Projekt wird gefördert durch